Plausibilistisches Theater

Für das plausibilistische Theater wurde eigens eine neue Bühne eingerichtet:

das HAMBURGER SALONTHEATER

NDR Beitrag „Salontheater Hamburg“ – Link:

zeigt in 2018/19

Josh Goldbergs erkennnistheoretischen Zyklus 

„Mann und Frau im Schlafgemach“

In vier Konzept-Kammerspielen präsentiert das Ensemble Historie, Stellenwert, Sinn und Zweck, Entwicklung und zukünftiges Potential der Erkenntnistheorie. Historische Begegnungen – jeweils eine Frau und ein Mann – die (u.a. im Bett) einen signifikanten Beitrag zur Denk-Geschichte der Menscheit leisten:

Teil 1 – Kristina und Descartes (Rationalismus)

http://www.kristina-und-descartes.de

Teil 2 – Darwin´s Slipslop (Empirismus)

http://www.darwins-slipslop.de

Teil 3 – Wir lügen immer (Idealismus/Existentialismus)

Teil 4 – Angebetete Nofretete (Phänomenologie) featuring Einstein und sein Meister (Surrealismus, Konstruktivismus, Solispsismus – visionäre/futuristische Erkenntnistheorien)

im Anschluss daran folgen:

die musikal./philosoph. Mendelssohn-Trilogie:

In 3 Teilen zeigt das plausibilistische Theater herausragende Abschnitte im Leben und Schaffen der Hamburger Komponisten-Geschwister Felix und Fanny-Mendelssohn unter Verwendung von deren Original-Musikwerken.

Die Reihe Shakespeare für Kinder „Willy Shekespere“


In diversen Episoden spielt das plausibilistische Puppentheater kindgerechte Adaptionen der wichtigsten Werke von William Shakespeare.

Thriller-Theater „Der Kopf“

Das plausibilistische Theater bietet in einem solipsistischen Kammerspiel Antworten auf die zentrale essentielle Frage: „wie wirklich ist die Wirklichkeit?“ sowie zum „Gnothi sauton“ (erkenne Dich selbst)