Plausibilistisches Theater

Für das plausibilistische Theater wurde eigens eine neue Bühne in Hamburg eingerichtet – mit einem einzigartigen Konzept:

Das SALONTHEATER EPPENDORF

Tarpenbekstrasse 65 (Ecke Lokstedter Weg)

PREMIERE 25.10.2018:

„Wir lügen immer“ (Idealismus meets Existentialismus)

NDR Beitrag „Salontheater Eppendorf“ – Link:

zur Herbst-Saison 2018 spielt das plausibilistische Theater

Josh Goldbergs erkennnistheoretischen Zyklus „Mann und Frau im Schlafgemach“:

In zunächst vier Konzept-Kammerspielen präsentiert das Ensemble Historie, Stellenwert, Sinn und Zweck, Entwicklung und zukünftiges Potential der Epistemologie. Historische Begegnungen jeweils einer Frau und einem Mann, die (u.a. im Bett) einen signifikanten Beitrag zur Denk-Geschichte der Menscheit leisten:

 

Teil 1 – Kristina und Descartes (Rationalismus)

http://www.kristina-und-descartes.de

 

Teil 2 – Darwin´s Slipslop (Empirismus)

http://www.darwins-slipslop.de

Teil 3 – Wir lügen immer (Idealismus – Existentialismus)

 

Teil 4 – angebetete Nofretete (Phänomenologie)

 

als  Abschluss und Zusammenfassung des Zyklus, sowie erkenntnistheoretisch visionären Ausblick, spielen wir  

Einstein und sein Meister

(Surrealismus, Konstruktivismus, Solispsismus – visionäre/futuristische Erkenntnistheorien)

im Anschluss daran folgen:

die musikal./philosoph. Mendelssohn-Trilogie:

In 3 Teilen zeigt das plausibilistische Theater herausragende Abschnitte im Leben und Schaffen der Hamburger Komponisten-Geschwister Felix und Fanny-Mendelssohn unter Verwendung von deren Original-Musikwerken.

 

Die Reihe Shakespeare für Kinder „Willy Shekespere“

 


In diversen Episoden spielt das plausibilistische Puppentheater kindgerechte Adaptionen der wichtigsten Werke von William Shakespeare.

 

Thriller-Theater „Der Kopf“

Das plausibilistische Theater bietet in einem solipsistischen Kammerspiel Antworten auf die zentrale essentielle Frage: „wie wirklich ist die Wirklichkeit?“